ALF-BanCo 5 EBICS-Modul für Profi- und Business-Version

Das ALF-EBICS-Modul ist ein Zusatzmodul, das zusätzlich zu ALF-BanCo Profi oder Business einsetzbar ist. Es ermöglicht Ihnen den Zugriff auf Ihre Konten im EBIC-Standard.

Es realisiert folgende EBICS-Vorgänge bzw. EBICS-Auftragsarten:

  • Konto für EBICS einrichten (mit Chipkarte oder Sicherheitsdatei)
  • Umsätze abrufen
  • Inlands-Zahlungsverkehr (Sammelüberweisungen und –lastschriften)
  • EBICS-Vorgänge der Berechtigungsart „elektronische Einzelunterschift“
  • unterstützt „verteilte elektronische Unterschrift“

Für die „verteilte elektronische Unterschrift“ benötigen Sie eine separate Signatur-Software.
ALF arbeitet an der Erstellung einer separaten EBICS-Signatur-Software.

EBICS-Zusatzmodul für ALF-BanCo Profi/Business

EBICS-Zusatzmodul für ALF-BanCo Profi/Business

Stückpreis: 49,90 EUR
(inkl. 19,00% MwSt. und zzgl. Versandkosten)

 

Info: Der Electronic Banking Internet Communication Standard (EBICS) bezeichnet einen neuen, in Deutschland multibankfähigen Standard für die Übertragung von Zahlungsverkehrsdaten über das Internet. Der EBIC-Standard wurde vom Zentralen Kreditausschuss (heute: Die deutsche Kreditwirtschaft) entwickelt. Seit 1. Januar 2008 besteht die bankseitige Verpflichtung zur Unterstützung von EBICS.

Möchten Sie EBICS statt HBCI verwenden, benötigen Sie spezielle EBICS Software.
Über Internet-Banking (Online-Banking) von Kreditinstituten ist EBICS bisher nicht möglich.

In der EBICS-Kommunikation können verschiedene Berechtigungsmöglichkeiten abgebildet werden, z. B.:

    ebics_info

  • Elektronische Einzelunterschrift: Eine Person startet mit einer E-Unterschrift (Einzelunterschrift) die Übertragung und versieht den Auftrag mit seiner elektronischen Signatur. Das empfangende System kontrolliert die Empfangsberechtigung und führt die Zahlung aus.
  • Verteilte Elektronische Unterschrift (VEU): Eine Erfassungskraft versendet einen Auftrag mit Transportunterschrift. Das empfangende System kontrolliert die Empfangsberechtigung. Eine oder zwei unterschriftsberechtigte Personen fügen ihre A- oder B-Unterschrift hinzu. Wenn der Auftrag neben der mit der T-Unterschrift beglaubigten Zahlungsverkehrsdatei auch die A- und B-Unterschrift enthält, wird er ausgeführt. Das ermöglicht standortunabhängige elektronische Unterschriften: Ein Geschäftsführer auf Dienstreise kann sich z. B. über die Zahlungsaufträge informieren und diese per elektronischer Unterschrift autorisieren.

Welche Vorteile hat das EBICS-Verfahren gegenüber dem bisherigen Verfahren?
Bisher war es notwendig, über das FTAM-Verfahren zu kommunizieren (über X.25 oder ISDN). Mit EBICS genügt ein Internetanschluss. Supportaufwand und Kosten eines ISDN-Anschlusses fallen weg. Durch die Internetkommunikation und die höhere Bandbreite der Übertragung (ADSL-Anschlüsse) ergibt sich ein höherer Datendurchsatz gegenüber der bisherigen ISDN-Verbindung, der eine deutlich schnellere Datenübertragung ermöglicht. Außerdem gibt es neue Funktionalitäten, wie die Verteilte Elektronische Unterschrift.

Infos entnommen von der Seite der Deutschen Kreditwirtschaft http://www.ebics.de/ und Wikipedia http://de.wikipedia.org/wiki/Electronic_Banking_Internet_Communication_Standard

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.