Lässt Starmoney 9 gern vergessen

Zunächst einmal möchte ich als Neu-Nutzer der Alf-Banco Software dem Programm – bzw. den Programmierern – ein großes Lob aussprechen: Es ist extrem einfach einzurichten – ja geradezu verblüffend einfach, wenn man das z.T. komplizierte Procedere in anderen Programmen kennt. Auch die Bedienung ist selbsterschließend. Der Aufbau der Seiten ist konsistent, übersichtlich und sogar weitgehend individualisierbar: Farben und Anordnung der Elemente können weitreichend dem eigenen Geschmack angepasst werden. Alle bisher in der Testversion getätigten Bankgeschäfte wurden schnell und absolut zuverlässig ausgeführt. Super! Ich bin begeistert und habe die Spezial-Version heute freigeschaltet.
Viele, viele Jahre bin ich Starmoney treu geblieben. Ich will auch nicht unfair sein: Das Programm ist gut durchdacht und funktioniert zumeist prima. Soviel zu dessen guten Seiten. Die Kehrseite ist aber, dass die Herstellerfirma seit geraumer Zeit in recht kurzen Abständen zwingend zu installierende updates herausgibt, die viel Geld kosten, dem Benutzer allerdings nie einen erkennbaren Mehrwert bieten. Außer etwas Kosmetik an der Oberfläche bleibt fast alles beim Alten. Aus diesem Grund habe ich schon in Version 8 schwer nachgedacht, ob ich das noch weiter mitmachen will. In der aktuellen Version 9 wurde nun allerdings der Werbedruck zum update auf Version 10 unerträglich. Ganzseitige Werbeeinblendungen, Werbebanner und „Produktinformationen“, sowie die ständigen Drohungen, die Version 9 sicherheitstechnisch nicht weiter zu unterstützen, gingen mir immer schlimmer gegen den Strich. Das ist in meinen Augen für ein bezahltes, voll lizensiertes Programm einfach unmöglich. Gar zu gern möchte das Unternehmen die Benutzer sogar in ein Abomodell drücken. Da platzte mir der Kragen. c’t 25/2014 zeigt, dass es durchaus gute Alternativen zu Starmoney gibt. Nach einigen Recherchen und vielen guten Kritiken auch anderswo im Netz landete ich bei Alf-Banco. Ich kann heute sagen: Es war eine gute Wahl!